Ehegattenunterhalt

Wir wollen Ihnen auf unserem Familienrechtslexikon die wichtigsten Begriffe des Familienrechts erläutern. Hier finden Sie Informationen zum Ehegattenunterhalt.

Der Ehegattenunterhalt im Familienrecht

Grundsätzlich unterscheidet man beim Ehegattenunterhalt zwischen zwei unterschiedlichen Zeitabschnitten:

+ Bis die Scheidung rechtkräftig abgeschlossen ist, spricht man vom sogenannten Trennungsunterhalt.

+ Ab dem Zeitpunkt wo die Scheidung rechtskräftig abgeschlossen spricht man von dem sogenannten nachehelichen Unterhalt.

Die Begrenzung und Befristung beim Ehegattenunterhalt

Gemäß der Rechtsprechung des BGH im Jahr 2006 sowie durch die Unterhaltsreform im Jahr 2008 ist die Befristung und Begrenzung des Ehegattenunterhalts stark vereinfacht und erleichtert worden. So ist es aufgrund der Unterhaltsreform im Sinne des § 1578 b BGB möglich eine Befristung oder Begrenzung durchzuführen, wenn der unterhaltsberechtigte geschiedene Ehepartner so weit wieder in seinen Beruf hineinfinden konnte, dass es bei ihm zu keinen ehebedingten Nachteilen mehr kommt und eine weiterführende Fortzahlung des Ehegattenunterhalts in voller Höhe unbillig wäre.

Den lebenslangen Ehegattenunterhalt gibt es nur noch in Ausnahmefällen

Derzeit ist die Rechtsprechung zur Befristung und Begrenzung des Ehegattenunterhalts nicht einheitlich genug und nimmt erst langsam feste Konturen an. Allerdings steht heute schon fest, dass es nur noch in Ausnahmefällen zu einer lebenslangen Fortzahlung des Ehegattenunterhalts kommen kann. Wie sich der Ehegattenunterhalt konkret in der Zukunft entwickelt, ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar.

Voraussetzungen für den Ehegattenunterhalt

Grundsätzlich kann man festhalten, dass Ehepartner zum Ehegattenunterhalt verpflichtet sind. Allerdings spielt der Ehegattenunterhalt während einer intakten Ehe praktisch keine Rolle. Stattdessen rückt der Ehegattenunterhalt zumeist dann in den Fokus der Ehepartner, wenn sie getrennt leben oder sich scheiden lassen.

Das Grundprinzip des Ehegattenunterhalts

Beim Ehegattenunterhalt gilt das Grundprinzip, das die Verpflichtung zur Zahlung mit der Dauer der Trennung stetig abnimmt. In diesem Sinne geht die Pflicht zur Zahlung des Ehegattenunterhalts sehr weit, sofern die Trennung der Ehepartner noch frisch ist. In dem Fall, dass die Trennung länger als ein Jahr dauert oder die Ehe bereits geschieden ist, werden die Voraussetzungen für den Anspruch des Ehegattenunterhalts in der Regel strenger ausgelegt.

Ehegattenunterhalt

Wir hoffen, Ihnen einen guten Überblick zum Ehegattenunterhalt gegeben zu haben. Mit über 20 Jahren Erfahrung, sind wir seit der Gründung unserer Kanzlei als Rechtsanwalt für Familienrecht in Hamburg tätig. So beraten und vertreten wir als Fachanwalt für Familienrecht in Hamburg Familien, Ehepaare sowie Ehepartner. Ein hohes Einfühlungsvermögen sowie Sorgfalt und Reaktionsschnelligkeit sind charakterisierend für unseren Rechtsbeistand. Weitere interessante Begriffe aus unserem Lexikon für Familienrecht sind Ausbildungsunterhalt oder Volljährigenunterhalt. Sollten Sie noch weitere Fragen zum Ehegattenunterhalt haben, oder eine andere Rechtsberatung wünschen, stehen wir Ihnen unter den unten stehenden Kontaktinformationen jederzeit gerne zur Verfügung.

Rechtsanwaltskanzlei für Familienrecht und Ehegattenunterhalt

frankundthiele ● Rechtsanwälte

+ Fachanwalt Jens Martin Frank

+ Fachanwalt Stefan Thiele

Anschrift

Holstenstraße 194c

22765 Hamburg

Kommunikation

Tel: 040 39 10 61 – 80

Fax: 040 39 10 61 – 83

Mail: info@frankundthiele.de

Web: www.frankundthiele.de