Anrechnungsmethode

Auf unserem Scheidungslexikon informieren wir über die wichtigsten Begriffe der Scheidung. Hier finden Sie Informationen zur Anrechnungsmethode.

Das Verfahren der Anrechnungsmethode?

Mit Urteil vom 13.06.2011 wurde die Anrechnungsmethode vom Bundesgerichtshof aufgegeben. Zwischenzeitlich wurde diese Anrechnungsmethode jedoch mit Urteil vom 05.02.2002 für verfassungswidrig erklärt. Nach einer Scheidung aufgenommene Erwerbstätigkeiten wurden bei der Anrechnungsmethode für die Bedarfsermittlung nicht berücksichtigt, da diese das eheliche Lebensverhältnis nicht geprägt haben. Aus diesem Grund waren lediglich die Einkünfte eines Ehegatten prägend für das eheliche Lebensverhältnis. Der Unterhaltsbedarf, im Sinne der Anrechnungsmethode, betrug hierbei 3/7 aus den prägenden Einkünften des Unterhaltspflichtigen. Genau auf diesen Bearf wurden schließlich die nichtprägenden Einkünfte des Unterhaltsberechtigten angerechnet. Als Ergebnis dieser Methode kamen hierbei deutlich geringere Unterhaltsansprüche zustande. Die neue Rechtslage besagt bezüglich der Anrechnungsmethode, dass nun auch die Einkünfte, die nach einer Scheidung aufgenommen wurden, prägend sind für die Berechnung des Unterhaltsbedarfs.

Wie gestaltet sich die Anrechnungsmethode nach alter Rechtslage?

Fallbeispiel der Auswirkung der alten Rechtslage bezüglich des Unterhaltsbedarfs:

Prägendes Einkommen des Ehemanns: 2.000,- Euro

nach alter Rechtslage nicht prägendes Einkommen der Ehefrau nach Scheidung: 1.000,- Euro

Berechnung des Unterhalts nach der Anrechnungsmethode:

Unterhaltsbedarf nach Halbteilungsgrundsatz: 1.000,- Euro

Das Einkommen der Ehefrau wird hierbei in gleicher Höhe angerechnet.

Die Folge aus der Anrechnungsmethode nach alter Rechtslage:

+ Kein Unterhaltsanspruch

Wie gestaltet sich die Anrechnungsmethode nach neuer Rechtslage:

Prägendes Einkommen des Ehemanns: 2.000,- Euro

Prägendes Einkommen der Ehefrau nach Scheidung: 1.000,- Euro

Berechnung des Unterhalts nach der Anrechnungsmethode:

Unterhaltsbedarf nach Halbteilungsgrundsatz: (2.000,- Euro + 1.000,- Euro) / 2 = 1.500,- Euro

Anrechnung des Einkommens der Ehefrau: 1.000,- Euro

Die Folge aus der Anrechnungsmethode nach neuer Rechtslage:

+ Es besteht ein Unterhaltsanspruch von 500,- Euro

Anrechnungsmethode – Kontakt bei weiteren Fragen zur Scheidung

Sollten Sie noch weitere Fragen zum Anrechnungsmethode haben, oder eine andere Rechtsberatung wünschen, stehen wir Ihnen unter den unten stehenden Kontaktinformationen jederzeit gerne zur Verfügung. Mit über 20 Jahren Erfahrung sind wir seit der Gründung unserer Kanzlei als Rechtsanwalt für Scheidungsrecht in Hamburg speziell für Scheidung tätig. So beraten und vertreten wir als Fachanwalt für Scheidungsrecht und Scheidung in Hamburg Ehepaare oder Ehepartner. Ein hohes Einfühlungsvermögen sowie Sorgfalt und Reaktionsschnelligkeit sind charakterisierend für unseren Rechtsbeistand und hoffen, Ihnen hier einen guten ersten Überblick zur Anrechnungsmethode gegeben zu haben. Weitere interessante Begriffe aus unserem Lexikon für Scheidungsrecht sind Anfangsvermögen oder Anschlussunterhalt.

Rechtsanwaltskanzlei für Scheidung

frankundthiele ● Rechtsanwälte

+ Fachanwalt Jens Martin Frank

+ Fachanwalt Stefan Thiele

Anschrift

Holstenstraße 194c

22765 Hamburg

Kommunikation

Tel: 040 39 10 61 – 80

Fax: 040 39 10 61 – 83

Mail: info@frankundthiele.de

Web: www.frankundthiele.de