Unterhaltsauskunft

Wir wollen Ihnen auf unserem Familienrechtslexikon die wichtigsten Begriffe des Familienrechts erläutern. Hier finden Sie Informationen zur Unterhaltsauskunft.

Was ist eine Unterhaltsauskunft?

Grundsätzlich gilt, dass derjenige der Unterhalt zahlen muss auch verpflichtet ist Auskunft über sein Einkommen zu geben. Diese Auskunft wird im Unterhaltsrecht auch als die Unterhaltsauskunft bezeichnet.

Wie wird die Unterhaltsauskunft erteilt?

Auf Verlangen muss der zum Unterhalt verpflichtete im Sinne der Unterhaltsauskunft schriftlich Auskunft darüber geben, wie viel Einkommen er bezieht. Die Unterhaltsauskunft muss darüber hinaus schlüssig belegt werden. So muss beispielsweise ein Angestellter Belege der letzten 12 Gehaltsbescheinigungen vorlegen, während ein Selbstständiger die Steuerbescheide, Steuererklärungen, Einnahmenüberschussrechnungen und Bilanzen für die letzten drei Jahre vorlegen muss. Sollten hierbei berechtigte Zweifel an der Echtheit der Angaben bestehen, kann darüber hinaus verlangt werden, dass der Auskunftsverpflichtete die Richtigkeit eidesstattlich versichert.

Klage auf die Unterhaltsauskunft

In dem Fall, dass die Auskunft nicht rechtzeitig oder gar nicht erteilt wurde, kann auf die Unterhaltsauskunft geklagt werden. Darüber hinaus kann die Klage auf Unterhaltsauskunft mit einer weiteren Zahlungsklage kombiniert werden. Das gilt auch in dem Fall, wenn der Kläger noch gar nicht weiß, wie viel Unterhalt er im Endeffekt fordern kann. Hierbei stellt er zum einen den Antrag auf Unterhaltsauskunft und zum anderen den Antrag auf Zahlung des Unterhalts (der zweite Antrag ergibt aus der Auskunft des ersten Antrags). Auf diese Art und Weise ist es möglich, zwei Prozesse in einem zu führen. Dieser Vorgang der Klage spart natürlich Zeit und Kosten und wird als die sogenannte Stufenklage bezeichnet.

Wie oft kann man grundsätzlich die Unterhaltsauskunft verlangen?

Grundsätzlich kann die Unterhaltsauskunft alle zwei Jahre neu verlangt werden. Sollte hierbei der Verdacht naheliegen, dass sich am Einkommen des Unterhaltsschuldners etwas geändert hat, kann die Unterhaltsauskunft auch häufiger verlangt werden.

Unterhaltsauskunft

Wir hoffen, Ihnen einen guten Überblick zur Unterhaltsauskunft gegeben zu haben. Weitere interessante Begriffe aus unserem Lexikon für Familienrecht sind Ehegattenunterhalt oder Kindesunterhalt. Mit über 20 Jahren Erfahrung, sind wir seit der Gründung unserer Kanzlei als Rechtsanwalt für Familienrecht in Hamburg tätig. So beraten und vertreten wir als Fachanwalt für Familienrecht in Hamburg Familien, Ehepaare sowie Ehepartner. Ein hohes Einfühlungsvermögen sowie Sorgfalt und Reaktionsschnelligkeit sind charakterisierend für unseren Rechtsbeistand. Sollten Sie noch weitere Fragen zur Unterhaltsauskunft haben, oder eine andere Rechtsberatung wünschen, stehen wir Ihnen unter den unten stehenden Kontaktinformationen jederzeit gerne zur Verfügung.

Rechtsanwaltskanzlei für Familienrecht und Unterhaltsauskunft

frankundthiele ● Rechtsanwälte

+ Fachanwalt Jens Martin Frank

+ Fachanwalt Stefan Thiele

Anschrift

Holstenstraße 194c

22765 Hamburg

Kommunikation

Tel: 040 39 10 61 – 80

Fax: 040 39 10 61 – 83

Mail: info@frankundthiele.de

Web: www.frankundthiele.de