Rangfolge bei Mangelfall

Wir wollen Ihnen auf unserem Familienrechtslexikon die wichtigsten Begriffe des Familienrechts erläutern. Hier finden Sie Informationen zur Rangfolge bei einem Mangelfall.

Was versteht man unter der Rangfolge beim Mangelfall?

Gemäß des § 1609 BGB haben besonders Bedürftige ein Recht auf eine Bevorzugung bei fälligen Unterhaltszahlungen. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber eine Rangfolge beim Mangelfall eingeführt, die bezwecken soll, dass die Ansprüche der bedürftigen Personen bevorzugt befriedigt werden sollen.

Die gesetzliche Rangfolge beim Mangelfall

Die gesetzliche Regelung zur Rangfolge beim Mangelfall findet sich im § 1609 BGB. Hierbei gibt es vier Rangfolgen beim Mangelfall, die wir Ihnen an dieser Stelle kurz vorstellen möchten

Der erste Rang der Rangfolge beim Mangelfall

Den ersten Platz der Rangfolge beim Mangelfall nehmen minderjährige Kinder ein. Das begründet sich mit der Tatsache, dass sie sich nicht selber versorgen können und stark auf die Hilfe ihrer Eltern angewiesen sind. Kinder die das 21 Lebensjahr noch nicht vollendet haben, noch im Haushalt eines Elternteils wohnen und sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befinden, sind den minderjährigen Kindern hierbei gleichgestellt. Das begründet sich wiederum mit der Tatsache, dass sie ähnlich wie minderjährige Kinder auf die Hilfe der Eltern angewiesen sind.

Der zweite Rang der Rangfolge beim Mangelfall

Den zweiten Platz der Rangfolge beim Mangelfall nehmen die Mütter und Väter ein, die minderjährige oder privilegierte volljährige Kinder (Kinder die das 21 Lebensjahr noch nicht vollendet haben, noch im Haushalt eines Elternteils wohnen und sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befinden)betreuen und aus diesem Grund einen Anspruch auf Unterhalt besitzen. Diesen Müttern und Vätern gleichgestellt sind geschiedene Ehepartner, die über einen langen Zeitraum innerhalb einer Ehegemeinschaft gelebt haben.

Der dritte Rang der Rangfolge beim Mangelfall

Den dritten Platz der Rangfolge beim Mangelfall nehmen alle sonstigen Ehegatten und geschiedene Ehegatten ein.

Der vierte Rang der Rangfolge beim Mangelfall

Den vierten Platz der Rangfolge beim Mangelfall nehmen die volljährigen nichtprivilegierte Kinder ein. Anschließend folgen Enkel und sonstige Abkömmlinge, die Eltern des zum Unterhalt Verpflichteten und schließlich weiteren Verwandten in aufsteigender Linie (Großeltern, Urgroßeltern). Hierbei schließen die näheren Verwandten die entfernteren aus. Die praktische Bedeutung der entfernteren Ränge ist allerdings nicht sehr groß, da auch bei gut verdienenden Unterhaltspflichtigen in den meisten Fällen die zur Verfügung stehenden Mittel spätestens mit Unterhaltszahlungen an die volljährigen Kinder erschöpft sind.

Die Bedeutung der Rangfolge im Mangelfall

Der Sinn der Rangfolge beim Mangelfall ist es, dass immer zuerst die Ansprüche der höherrangigen Unterhaltsberechtigten befriedigt werden müssen und die nachrangigen nur in dem Fall etwas abbekommen, wenn letztendlich noch etwas übrig bleibt. In der heutigen Zeit streiten Fachleute jedoch darüber, ob diese strikte Handhabung auch immer konsequent durchgezogen werden soll

Rangfolge bei Mangelfall

Mit über 20 Jahren Erfahrung, sind wir seit der Gründung unserer Kanzlei als Rechtsanwalt für Familienrecht in Hamburg tätig. So beraten und vertreten wir als Fachanwalt für Familienrecht in Hamburg Familien, Ehepaare sowie Ehepartner. Ein hohes Einfühlungsvermögen sowie Sorgfalt und Reaktionsschnelligkeit sind charakterisierend für unseren Rechtsbeistand. Wir hoffen, Ihnen einen guten Überblick zur Rangfolge beim Mangelfall gegeben zu haben. Weitere interessante Begriffe aus unserem Lexikon für Familienrecht sind Aktuelles oder Scheidung frühzeitig einreichen. Sollten Sie noch weitere Fragen zur Rangfolge bei Mangelfall haben, oder eine andere Rechtsberatung wünschen, stehen wir Ihnen unter den unten stehenden Kontaktinformationen jederzeit gerne zur Verfügung.

Rechtsanwaltskanzlei für Familienrecht und Rangfolge bei Mangelfall

frankundthiele ● Rechtsanwälte

+ Fachanwalt Jens Martin Frank

+ Fachanwalt Stefan Thiele

Anschrift

Holstenstraße 194c

22765 Hamburg

Kommunikation

Tel: 040 39 10 61 – 80

Fax: 040 39 10 61 – 83

Mail: info@frankundthiele.de

Web: www.frankundthiele.de