Partnereinkommen

Wir wollen Ihnen auf unserem Familienrechtslexikon die wichtigsten Begriffe des Familienrechts erläutern. Hier finden Sie Informationen zum Partnereinkommen.

Was versteht man im Unterhaltsrecht unter dem Partnereinkommen?

Wenn es um das Thema Unterhalt geht, steht häufig die Frage im Raum, ob das Partnereinkommen irgendeinen Einfluss auf den Unterhaltsanspruch hat. Hierzu lässt sich sagen, dass das Einkommen eines neuen Partners grundsätzlich nicht bei der Berechnung des Unterhalts berücksichtigt wird.

Wann verwirkt sich der Unterhaltsanspruch bei einer dauerhaften Partnerschaft des Unterhaltsberechtigten?

Auch wenn das Partnereinkommen von Grund auf keinen Einfluss auf den Unterhaltsanspruch hat, kann der Anspruch auf Unterhalt bei einer dauerhaften und langfristigen Partnerschaft durchaus wegfallen. Hierzu muss die neue Partnerschaft zumindest zwei Jahre andauern. In dem Fall das der Unterhaltsberechtigte erneut heiraten sollte, wird sich die Frage sowieso nicht mehr stellen, da der Anspruch hier generell von Gesetzes wegen wegfällt.

Wann verwirkt sich der Unterhaltsanspruch bei einer dauerhaften Partnerschaft des Unterhaltsverpflichteten?

Auch das Partnereinkommen eines neuen Lebensgefährten des Unterhaltsverpflichteten berührt grundsätzlich nicht den Unterhaltsanspruch. Das gilt zumindest so lange, wie die Ehe noch nicht rechtskräftig geschieden ist und der zum Unterhalt verpflichtete Ehepartner noch nicht mit dem neuen Lebensgefährten verheiratet ist. Sollte das jedoch der Fall sein, wird das Partnereinkommen des neuen Partners bei der Berechnung des Unterhalts mit eingerechnet

Fallbeispiel für die Anrechnung des Partnereinkommens bei der Unterhaltsberechnung

In unserem Fallbeispiel sind beide Ehepartner voneinander geschieden. Aus gesundheitlichen Gründen, erwächst hierbei für die geschiedene Ehefrau ein Anspruch auf Unterhalt. Monatlich erhält der geschiedene Ehemann ein Nettoeinkommen von 2.000,00 €. Darüber hinaus hat er seine neue Lebensgefährtin geheiratet. Das Partnereinkommen der Lebensgefährtin beläuft sich hierbei auf Netto 1.000,00 €. Das monatliche Nettoeinkommen der geschiedenen Ehefrau beträgt 600,00 €. Um jetzt den Unterhaltsanspruch für die geschiedene Frau auszurechnen muss man hier alle drei Gehälter zusammenrechnen. Von diesen 3.600 € stehen der geschiedenen Ehefrau 1/3 zu, also 1.200 €. Da ihr eigenes Gehalt ja in dieser Rechnung mit eingeflossen ist, hat sie also einen Anspruch auf Unterhalt von 600 €. Hierbei muss noch angemerkt werden, dass es sich bei unseren Beispiel um eine vereinfachte Rechnung handelt, in der keine Abzüge für berufsbedingte oder sonstige Aufwendungen sowie etwaige Erwerbstätigen-Boni mit eingerechnet wurden.

Partnereinkommen

Mit über 20 Jahren Erfahrung, sind wir seit der Gründung unserer Kanzlei als Rechtsanwalt für Familienrecht in Hamburg tätig. So beraten und vertreten wir als Fachanwalt für Familienrecht in Hamburg Familien, Ehepaare sowie Ehepartner. Ein hohes Einfühlungsvermögen sowie Sorgfalt und Reaktionsschnelligkeit sind charakterisierend für unseren Rechtsbeistand. Wir hoffen, Ihnen einen guten Überblick zum unterhaltsrelevanten Thema des Partnereinkommens gegeben zu haben. Weitere interessante Begriffe aus unserem Lexikon für Familienrecht sind Informationen oder Scheidungsvorraussetzung. Sollten Sie noch weitere Fragen zum Partnereinkommen haben, oder eine andere Rechtsberatung wünschen, stehen wir Ihnen unter den unten stehenden Kontaktinformationen jederzeit gerne zur Verfügung.

Rechtsanwaltskanzlei für Familienrecht und Partnereinkommen

frankundthiele ● Rechtsanwälte

+ Fachanwalt Jens Martin Frank

+ Fachanwalt Stefan Thiele

Anschrift

Holstenstraße 194c

22765 Hamburg

Kommunikation

Tel: 040 39 10 61 – 80

Fax: 040 39 10 61 – 83

Mail: info@frankundthiele.de

Web: www.frankundthiele.de